In Taranto geboren und aufgewachsen, verlässt Adriano nach der ersten und einzigen beruflichen Erfahrung in Apulien seine Heimatregion, um sich lange weiterzubilden und das italienische Territorium kulinarisch zu erforschen.

Er erlangt das Diplom der Hotelfachschule in Senigallia, in Zentralitalien, wo er seine beruflichen Erfahrungen in Luxushotels zwischen den Marken und dem Comersee erweitert, um dann 1997 in London zwei weitere Erfahrungen bei sternengekrönten italienischen Restaurants zu sammeln (Toto's – Halkin Hotel).

Seinen Weg ausserhalb der italienischen Grenzen setzt er fort mit der EXPO 1998 in Portugal, wo er als junger Lehrer in Zusammenarbeit mit dem italienischen Kulturinstitut Lissabon regionale italienische Küche unterrichtet.

Daraufhin arbeitet er erneut in England, auf den Kanalinseln, als Küchenchef bei einem “Charme & Relax” und siedelt dann nach Bermuda über, um als Head Chef tätig zu sein.

Er kehrt im Sommer 2000 nach Italien zurück, wo er beim renommierten, mit drei Gabeln des “Gambero Rosso” ausgezeichneten “Tivoli” in Cortina d'Ampezzo bis zur Geschäftseinstellung bleiben wird.

2002 zieht er definitiv nach Mailand. Hier entdeckt er das “Paradies” punkto Produktqualität und -varietät. Die Gelegenheit, mit vorzüglichsten Rohstoffen aus ganz Italien und dem Ausland zu arbeiten, ermöglicht es ihm, einen kaum übertreffbaren Kreativitäts- und Dynamiksprung zu vollziehen sowie seine grosse Leidenschaft für die Confiserie und den Natursauerteig zu entwickeln. Dies ist die Zeit, die er selbst als seine “Vollendungswerkstatt” bezeichnet.

Er erlangt drei Berufszertifikate in Confiserie und verfasst ein Kochbuch zum Thema Business Lunch, ein Werk, das Stil, grafisches Design und Kommunikation des Essens perfekt verbindet.

Seit 2008 zieht er zwecks eines gemeinsamen Lebensprojekts mit seiner Zürcher Ehefrau nach Zürich und sammelt sozusagen als “Anlauf” zwei Berufserfahrungen als Küchenchef, wo er sein Potenzial und seine Vorstellung von Küche jedoch nicht voll ausschöpfen kann.

An der Schwelle seines achten Jahres in Zürich beschliesst er, das Restaurant Gandria in einem der bezauberndsten Quartiere der Stadt zu übernehmen.